Reise

Koh Lanta – Island of Happiness

Es sind einige Tage vergangen seit meinem letzten Beitrag hier. Wir sind mittlerweile auf Koh Lanta und lassen uns hier einfach treiben.

Das touristische Leben auf Koh Lanta konzentriert sich auf die Westseite der Insel. Hier gibt es die schönsten Strände und die meisten Hotels und Resorts sind hier angesiedelt. Außerdem gibt es fantastische Sonnenuntergänge. Im Westen ist außer in Koh Lanta Oldtown nicht wirklich viel los.

Die tollen Sonnenuntergänge genießt man am besten in einer der Strandbars

Wir sind hier am Klong Dao Beach. Hier findet man vor allem Familien mit kleinen Kindern oder Rentner. Party ist hier Fehlanzeige. Besonders auffällig: Die meisten der Touristen sind Schweden. Es gibt sogar eine schwedische Schule hier, in die die Schweden ab einem Aufenthalt von drei Monaten ihre Kinder schicken können. Die Schweden verbringen gerne die dunklen Wintermonate hier. Und die Restaurants und Bars sind natürlich auf dieses Zielpublikum eingestellt: Es gibt ganz IKEA-like Hackbällchen mit Kartoffelbrei oder andere typisch schwedische Gerichte wie Toast Skagen.

Unsere erste Unterkunft war das D.R. Lanta Bay Resort. Die Zimmer waren einfach, aber sauber. Der Pool war schön und vor allem der Blick aufs Meer beim Frühstück war herrlich. Wir haben uns dort wohlgefühlt und auch eine Familie aus Köln kennengelernt, die ein Mädchen in Hannes‘ Alter hatte. So hatte Hannes eine Spielkameradin und freute sich, dass er sie verstand. („Mama, die spricht Deutsch!“) Bisher waren es entweder dänische oder schwedische Kinder, mit denen er am Strand gebuddelt hat. Das geht aber ja zum Glück auch ohne viele Worte.

Hannes beim Frühstück

Gestern sind wir dann in eine neue Unterkunft gewechselt, da Freunde aus Deutschland und Schweden angekommen sind und wir alle zusammen in der selben Unterkunft sein wollten. Und so ein Ortswechsel tut dann auch mal ganz gut. Das Resort ist etwas weiter südlich am Klong Dao. Hier sind die Zimmer neu renoviert und echt nochmal schöner. In der Anlage ist alles schön grün bewachsen, was leider den Nachteil hat, dass es deutlich mehr Mücken gibt (der bite away ist vor allem bei Marc im Dauereinsatz…). Ansonsten kennen wir die Umgebung ja mittlerweile sehr gut und wissen schon, wo wir abends gut essen gehen können. Und mit mehreren Leuten macht das jetzt auch nochmal mehr Spaß. Wir freuen uns auf die nächsten zehn Tage hier, bevor es dann nach Bangkok geht.

Wenns Wetter mal nicht so gut ist: Matschespaß!

In Advents- oder Weihnachtsstimmung sind wir natürlich nicht. Ich hab gestern überhaupt nicht dran gedacht, dass ja der erste Advent ist. Ich liebe ja die Vorweihnachtszeit und hoffe stark, dass mich die Besinnlichkeit dann noch überkommt, wenn wir wieder zu Hause sind. 🙂

Bis ganz bald
Eure Silvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.